Mit Hisham al-Ashmawy wurde eine der gefürchtetsten ägyptischen Extremisten festgenommen. Bei seiner Festnahme in Libyen trug er eine Bombenweste.

Einer der meistgesuchten Islamisten Ägyptens ist gefasst. Hisham al-Ashmawy, auch Abu Omar al-Muhajir genannt, wurde vergangene Woche in der ostlibyschen Stadt Derna von Mitgliedern der Libyschen Nationalarmee (LNA) festgenommen. Dass ein derart hochrangiger Extremistenführer lebend gefasst wird, ist ungewöhnlich – auch in Ashmawys Fall: Während seiner Festnahme soll er laut LNA, die den Großteil Ostlibyens kontrolliert, eine Bombenweste umgeschnallt gehabt haben. Bilder der LNA zeigen den ehemaligen ägyptischen Armeeoffizier mit blutverschmierten Gesicht nach seiner Festnahme.

Vom Armeeoffizier zum Extremistenführer

Seine Ausbildung mit Waffen und Sprengstoff erhielt er ausgerechnet bei der ägyptischen Armee. 1978 geboren, absolvierte er 2000 die ägyptische Militärakademie. 2007 wurde er laut dem ägyptische Nachrichtenportal “al-Ahram” allerdings auf einen administrativen Posten versetzt, bevor er 2011 entlassen wurde. Im selben Jahr tauchte auch die Gruppe “Ansar Beit al-Maqdis” (Unterstützer Jerusalems) erstmals auf der Jihadisten-Landkarte Ägyptens auf. (mehr dazu: Ägyptens Jihadisten im Sinai) Ashmawy schloss sich der Gruppe, die enge Verbindungen zu al-Kaida hatte, noch 2011 an. Es folgten Anschläge und Angriffe: 2013 überlebte der damalige Innenminister Mohamed Ibrahim nur knapp ein Attentat der Extremisten. Ägyptens Generalstaatsanwalt Hisham Barakat hatte zwei Jahre später weniger Glück: Er wurde im Juni 2015 durch eine Autobombe der Ansar Beit al-Maqdis getötet.

Bereits Ende 2014 kam es jedoch zur Zäsur innerhalb der Islamisten. Die Führung der Ansar Beit al-Maqdis schloss sich dem “Islamischen Staat” (IS) an und schwor dem Kalifen der Extremistenorganisation Loyalität. Nicht alle Mitglieder der Ansar Beit al-Maqdis – darunter Ashmawy – waren damit zufrieden. Mehrere führende Kader verließen aus Loyalität zu al-Kaida, die mit dem IS verfeindet ist, die Organisation.

Spaltung

Wenig später gab Ashmawy die Gründung von “al-Mourabitoun” bekannt. Die Spaltung mag ein Rückschlag für ihn und seine Getreuen gewesen sein, deswegen waren sie jedoch nicht weniger aktiv: Al-Mourabitoun sollen hinter dem Angriff auf einen Armeestützpunkt in El-Arish auf dem Nordsinai stecken, bei dem 30 Soldaten getötet wurden. Auch für einen Überfall auf ägyptische Grenzbeamte im Februar 2015, bei dem 29 Soldaten ums Leben kamen, wird sie verantwortlich gemacht.

Libysches Machtvakuum

Früh setzte sich Ashmawy mit seinen Getreuen nach Libyen ab, um dem Zugriff der ägyptischen Sicherheitskräfte zu entgehen. Seit dem Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 ist Libyen im Bürgerkriegszustand. Das folgende Machtvakuum bot ideale Voraussetzungen für Männer wie Ashmawy. Sieben Jahre später steht das Land noch immer nur teilweise unter Kontrolle der von den UN unterstützten Regierung in Tripolis und ihrer Rivalin, der LNA unter Führung von Khalifa Haftar. Die LNA kontrolliert vor allem Teile Ostlibyens.

Die LNA behauptete bereits im Juni, die Kontrolle über die Stadt Derna von Jihadisten zurückerobert zu haben, allerdings haben sich sporadische Widerstandsnester gehalten.

Zum Tod verurteilt

Ob Ashmawy den ägyptischen Behörden übergeben wird, ist noch unklar, aber wahrscheinlich. Kairo hat enge Kontakte zur LNA und war auch an Luftschlägen in Derna beteiligt. In Ägypten wartet der Galgen auf ihn: Ahmawy wurde in Abwesenheit von einem Militärgericht zum Tod verurteilt.

Sharing is caring!

Autor: Stefan Binder.
Veröffentlicht am 20.10.2018.

Leseliste:
BinDerStefan.at: Ägyptens Jihadisten im Sinai
BinDerStefan.at: Al-Kaida: Bin Ladens vergessene Gotteskrieger